Category Archives: Krankenversicherung

Ergonomie am Arbeitsplatz

Der richtige Start ins neue Arbeitsjahr!

Der Sommer geht dem Ende zu und der Herbst steht bald vor der Türe. Ein guter Grund seinen Arbeitsplatz einmal so richtig zu entrümpeln und sich etwas Neues zu gönnen. Ergonomie am Arbeitsplatz heißt der Schlüssel. Dann kann das neue Arbeitsjahr entspannt und gesund losgehen. Schmerzende Schultern, chronisches Rückenleiden und sogar psychische Beschwerden sind nur einige der Resultate, die aus inadäquat eingerichteten Arbeitsplätzen entstehen können. Über 30 Prozent aller Angestellten in einer Verwaltungseinrichtung, deren Arbeitstätigkeit sich durch eine sitzende Beschäftigung auszeichnet, leidet berufsbedingt unter Schmerzen im Rücken.

Ergonomie am Arbeitsplatz

 

Nie mehr Rückenschmerzen!

Schmerzen, Müdigkeit oder Erschöpfung sind nach einem langen Arbeitstag keine Seltenheit. Der Grund: Einseitige körperliche Belastungen sind nie gesund und führen über kurz oder lang zu Problemen. Die richtigen Büromöbel sind Grundbestandteil eines ergonomischen Arbeitsplatzes. Ein richtig gestalteter Arbeitsplatz zeichnet sich durch folgende Eigenschaften aus:
Arbeitshöhe und Sitzhöhe lassen sich an die Körperhöhe anpassen,
genug Bewegungsspielraum für die Beine und
eine natürliche Körperhaltung können eingenommen werden.

Ergonomie am Arbeitsplatz

 

Der richtige Sessel!

So spielt Ergonomie am Arbeitsplatz heute in der Produktion von Bürosesseln, Schreibtischen & Co. eine große Rolle. Die richtige Rücken- und Armlehne, das Stützen der Wirbelsäule sowie die Verstellbarkeit von Höhe und Neigung machen etwa die Sessel heute zum Freund des menschlichen Bewegungsapparates. Ein Geheimtipp: günstige und ergonomische Bürosesseln gibt es bei Bürostuhl-Fabrikverkauf.

Ergonomie am Arbeitsplatz

 

Pause und Jause!

Ergonomie am Arbeitsplatz ist natürlich nicht alles. Wenn der Zuckerspiegel und damit die Aufmerksamkeit fällt, wird es Zeit, etwas zwischen die Zähne zu bekommen. Essen Sie nicht „nebenher“! Nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit, Ihren Snack zu genießen. Sie holen weit mehr aus ihm heraus, wenn sie ihm etwas ihrer kostbaren Zeit widmen. Am besten ist ein aufgeschnittener Apfel, der Klassiker, und etwas mit „Getreidepower“. Ein Vollkorn-Brötchen mit Schinken und eventuell ein Joghurt für das Kalzium. Achtung: Manche Fruchtjoghurts sind eher Zuckerbomben als Vitamin-Lieferanten. Natürlich ist auch der Kaffee aus keinem Büro wegzudenken. Wer es jedoch etwas gesünder haben will, steigt – wenigstens ab und zu – auf Tee um. Etwas Besonderes finden Sie bei Teaf, dem Teefachhandel, der Ihre Lieblings-Sorte verlässlich zu Ihnen liefert. Ganz wichtig sind auch regelmäßige Pausen. Grundsätzlich hängt es von der Art der Belastung ab, wie viele notwendig sind. Allgemein wird empfohlen: Mehrere kurze Pausen sind besser als eine lange.

Ergonomie am Arbeitsplatz

 

Schönheit für das Auge!

Unordnung ist der Feind der Symmetrie. Manchmal lässt sich „Papierkram“ nicht vermeiden. Damit er Ihnen nicht über den Kopf wächst, haben wir einen Regal-Experten für Sie gefunden. Der Arbeitsplatz ist Teil Ihres Lebens. Daher ist es unerlässlich, dass Ihnen Ihr Arbeitsplatz gefällt. Ein Foto von der Familie ist ein zweischneidiges Schwert. Es könnte öfters Ihre Gedanken ablenken. Besser ein Druck Ihres Lieblings-Malers im Blickfeld oder ein Bild Ihres nächsten geplanten Urlaubsortes, damit Sie wissen, worauf Sie hinarbeiten. Ausgefallenes bietet hier Graz-Design mit ihren Wand-Tatoos. Auch falls Sie keinen „grünen Daumen“ haben, Pflanzen am Arbeitsplatz verbessern nicht nur die Stimmung, sondern auch die Luft. Denken Sie auch daran, v.a. falls Sie mit Kunden zu tun haben, wie Ihr Arbeitsplatz auf andere wirkt. Da können Pflanzen, beispielsweise vom Gartencenter Starkl, Wunder wirken.

Ergonomie am Arbeitsplatz

 

Weiterführende Informationen zur Ergonomie am Arbeitsplatz:

Die Ergonomie-Broschüre der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA) fasst die wichtigsten Bestimmungen und Maßnahmen für die Gestaltung sicherer und gesunder Arbeitsplätze zusammen. Damit Ergonomie am Arbeitsplatz kein Fremdwort für Sie und Ihren Rücken bleibt.

Ergonomie am Arbeitsplatz

 

Der Selbst-Test:

Wer wissen will, ob er richtig sitzt, kann dies einfach mit folgendem Schritt-für-Schritt-Selbsttest feststellen:

  • Aufrecht hinsetzen, die Beine am Boden, die Schultern hängen lassen. Die Arme im Ellenbogengelenk rechtwinkelig abbiegen.
  • Die Sitzhöhe sollte so eingestellt werden, dass die Unterarme bei nach wie vor bequem hängenden Schultern locker auf der Oberfläche des Schreibtisches aufliegen.
  • Die Fußsohlen sollten flach am Boden aufliegen, die Knie ebenfalls im rechten Winkel abgewinkelt.
  • Baumeln die Füße in der Luft, sollte der Tisch (wenn möglich) abgesenkt oder eine Fußstütze verwendet werden.
  • Die verwendete Tastatur sollte so flach wie möglich sein, die Maus daneben Platz finden.
  • Der Bildschirm sollte in „Armweite“ liegen, das heißt, man sollte ihn mit ausgestrecktem Arm berühren können.
  • Die oberste Bildschirmzeile sollte etwa 15 Grad unterhalb der Augenhöhe liegen, man sollte also leicht nach unten blicken, um am oberen Bildschirmrand lesen zu können.
  • Abschließend heißt die Devise: Nicht lungern, sondern gerade und aufrecht sitzen.

 

Ergonomie am Arbeitsplatz

Unser Newsletter-Abo gibt es unter www.wenigerzahlen.info

 

 

 

Flexible Lebensversicherungen, die auf Sie eingehen! Was kostet der Tod?

Maßgeschneiderte Lebensversicherungen! Sterben ist nicht umsonst!

Lebensversicherungen gibt es wohl wie Sand am Meer. Doch wie viele gute gibt es? Und wie viele gehen 100% auf Ihre Bedürfnisse ein? Wir werden sterben. Das wissen wir und doch wollen wir uns nicht damit konfrontieren. Das jedoch kann uns teuer zu stehen kommen. Das jedoch muss nicht sein, dann nämlich, wenn wir zeitgerecht vorsorgen. Die Vorsorge beginnt beim „richtigen Testament“, das heute „Eigenhändige Verfügung“ genannt wird. Hier, bei „Amtswege leicht gemacht“ finden Sie die Richtlinien, die derzeit in Österreich für diese Verfügung gelten.

Keine Angst!

Vielleicht ist uns der Gedanke, was mit uns geschieht, wenn wir sterben, was mit unserem Körper geschieht, unangenehm. Wir verdrängen die Tatsache, das wir alle sterblich sind. Viel Angst kann uns jedoch genommen werden, wenn wir wissen, in welche Hände unser Körper dereinst
kommt. Heute gibt es bereits eine Vielzahl von Möglichkeiten. Es gibt die „Grüne Bestattung“, bei der eine sich auflösende Urne an einem Platz in der Erde ruhen wird, den man sich aussuchen, ja ansehen kann. Dort vollendet unser Körper den ewigen Kreislauf und wird von den Pflanzen aufgenommen.

Die Bio-Urne lässt neues Leben entstehen. Lebensversicherungen machen es möglich! Sterben

Bio-Urne

Viele entscheiden sich bereits zu Lebzeiten für eine „See-Bestattung“, hier wird die Asche in einen Fluss oder sogar ins Meer gestreut. Etwas teurer wird es natürlich, wenn man
mit einer Rakete ins All geschossen werden möchte – aber möglich ist es! Etwas besonderes und heute durchaus nicht mehr ungewöhnlich ist die Option aus der Asche einen Diamanten pressen zu lassen. Ein Schmuckstück für die Ewigkeit sozusagen.

Schmuck aus Asche. Lebensversicherungen machen es möglich! Sterben

Asche-Schmuck

Je nach Karat muss man dabei mit zwischen 5000 und 15.000 Euro rechnen. Die besonderen Steine lassen sich natürlich auch in Ringe, Ketten oder Schlüsselanhänger einfassen.

Diamanten aus den Überresten des Lebens. Lebensversicherungen helfen dabei! Sterben

Asche-Diamanten

Falls man eine Verbrennung wählt, besteht die Möglichkeit, sich von einem Krematoriums-Spezialisten den Prozess erklären lassen, was vielen Menschen die Angst vor dem Unausweichlichen nehmen kann. Auch der Bestatter der Wahl berät gerne
im Vorhinein über Arrangements und Angebote.

Es ist Ihre Entscheidung!

Letztlich entscheiden Sie, was mit Ihrem Körper geschehen soll. Lassen Sie sich diese Möglichkeit nicht aus der Hand nehmen, sondern Sorgen Sie zeitgerecht vor. Besser heute als morgen! Denn selbst das günstigste Arrangement kostet natürlich heutzutage
keine Kleinigkeit. Und gerade im Moment der Trauer ist der Mensch oft nicht fähig, klare Entscheidungen zu treffen, was von manch schwarzen Schäfchen gerne ausgenutzt wird. Ja, es gibt auch Bestattungsunternehmen, die versuchen werden, Ihren Lieben ein
kostspieligeres Service einzureden. Ohne zeitgerechte Vorsorge kann das also teuer werden. Und ohne gute Lebensversicherungen werden die Hinterbliebenen oft unter den nicht unerheblichen Kosten leiden.

Sie gehen keinerlei Risiko ein, wenn Sie unverbindlich mit einem Lebensversicherungs-Kostenrechner ein paar Möglichkeiten durchspielen, um die für Sie perfekt zugeschnittenen Variante einer angepassten Lebensversicherung zu finden.

Die Baum-Urne schließt den Lebenskreis. Lebensversicherungen machen es möglich! Sterben

Wald-Urne

Wie man als Selbstständiger im Alter Kassenbeiträge spart

Weniger zahlen als Selbstständiger im Alter

Kennen Sie eigentlich schon unseren kostenlosen Vergleich für private Krankenversicherungen?

Sehen Sie hier auf den ersten Blick wo sie die günstigsten und besten Leistungen erhalten!

Wer als Selbstständiger in Deutschland gesetzlich krankenversichert ist muss zumeist  auf Miet- und Kapitalerträge entsprechende Beiträge zahlen. Ist man allerdings bereits im Ruhestand kann man dies ändern und alleine dadurch schon mehrere hundert Euro im Jahr weniger bezahlen!

Viele gesetzlich krankenversicherte Selbstständige können ihre Beiträge im Alter stark senken. In manchen Fällen geht das bis zu einer Ersparnis von 800 EUR und mehr.

Was steckt hinter dieser Behauptung? Es geht in Wahrheit um das Zusammenspiel von gesetzlicher Kranken- und Rentenversicherung. Denn viele Selbstständige zahlen – anders eben als der Großteil der Angestellten – auch im Ruhestand auf alle Einkünfte Kassenbeiträge, etwa auch auf Miet- sowie Kapitalerträge. Inklusive der in der Vergangenheit oftmals gestiegenen zusätzlichen Beiträge können somit bis zu 18 Prozent auf monatliche Einkünfte bis 4237,50 Euro (Bemessungsgrenze) anfallen. Das entspricht in etwa 750 Euro im Monat für die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung.

Es geht aber auch günstiger: Um das zu erreichen müssen sich Selbstständige mit Aufgabe ihrer hauptberuflichen Selbstständigkeit den Anspruch auf eine gesetzliche Rente sichern. Und mag sie übrigens noch so gering sein. Des weiteren müssen sie ausreichend lang Mitglied einer gesetzlichen Kasse gewesen sein. Denn dann fallen auf Miet- sowie Kapitalerträge eben KEINE Krankenkassenbeiträge mehr an.

Wie kommt das? Es liegt an den besonderen Klauseln der gesetzlichen Krankenversicherung im Alter. Einmal im Ruhestand, können gesetzlich Versicherte in die Krankenversicherung der Rentner aufgenommen werden. Achtung: Dabei handelt es sich nicht um eine eigene Versicherung, sondern um einen Versicherungsstatus bei einer der gesetzlichen Kassen

Hat ein Versicherter diesen Status, zahlt er seine Kassenbeiträge nur auf Renten, vergleichbare Bezüge wie Betriebsrenten oder Direktversicherungen und selbstständige Arbeitseinkommen, die er als Rentner nebenberuflich erzielt. Mieterträge oder Kapitaleinkünfte bleiben hingegen davon unberührt.